Die Samsung Gear Fit2 unter der Lupe

Tipps | 0
Technisch und optisch eine Augenweide. Vor knapp einem Monat hat Samsung seine Gear Fit2 auf den Markt gebracht. In diesem Artikel nehmen wir den Fitness Tracker unter die Lupe.

 

Bildnachweis: www.samsung.com
Bildnachweis: www.samsung.com

 

Im Vergleich zu Smartphones und Tablets steckt der Markt für Fitness Tracker quasi noch in den Kinderschuhen. Dennoch lässt sich unschwer erkennen, dass es auch hier ständig neue technologische Fortschritte gibt und die Hersteller kontinuierlich an der Weiterentwicklung der Tracker arbeiten. Vor rund einem Monat hat der südkoreanische Tech-Gigant Samsung ein neues Top-Produkt auf den Markt geworfen: Mit der Samung Gear Fit2 hebt der Hersteller seinen Fitness Tracker im Vergleich zur ersten Gear Fit technisch auf ein neues Niveau. Der Tracker bietet dem Nutzer alles, was ein Gerät der Premium-Klasse braucht.

 

Design

Optisch sieht die Samsung Gear Fit2 nach einer Mischung aus Smartwatch und Fitness Tracker aus. Im Vergleich zu Konkurrenz-Trackern aus dem Hause Garmin oder Fitbit ist die Fit2 relativ groß, was vielleicht beim ein oder anderen Nutzer als „kleiner Nachteil“ abgestempelt wird. Dennoch lässt sich sagen, dass das Gehäuse sowie das Silikonband hervorragend verarbeitet wurde und sich der Tracker dennoch sehr angenehm tragen lässt. Das Display der Gear Fit2 wirkt sehr ausgereift und gut verarbeitet. Zur Bedienung stehen dem Nutzer zwei Button zur Verfügung, ein Menü- bzw Actionbutton sowie ein Back-Button.

 

Spezifikationen

Das bereits oben angesprochene Display kommt in Form eines Curved Super AMOLED-Bildschirms in Erscheinung. In der Diagonale misst es 1,5-Zoll. Die Auflösung beträgt 216 x 432 Pixel. Beim Prozessor hat sich Samsung für einen 1 GHz Dual Core Exynos-Prozessor entschieden. Unterstützt wird der Prozessor von einem 512 MB-Arbeitsspeicher. Die interne Speicherkapazität beträgt 4 GB, wovon allerdings „nur“ 2,1 GB zur freien Verfügung stehen.

Neben Bluetooth 4.2 kommen folgende Sensoren zum Einsatz: Barometer, Pulssensor, GPS, Lagesensor und ein Beschleunigungssensor. Die Akkuleistung ist bei den Trägern ein entscheidendes Kriterium. Hierbei kommt bei der Gear Fit2 eine kleine Schwäche zum Vorschein. Mit einer Akkuleistung von 200 mAh kann der Tracker mit einigen anderen „Dauerbrennern“ wie dem Misfit Shine oder der Withings Activite nicht mithalten. Allerdings reicht der Akku für bis zu vier Tagen, was allemal ausreichen sollte.

Kompatibel ist das Sportband mit allen Android-Smartphones, allerdings muss Android 4.4 oder ein höheres Betriebssystem installiert sein. Der Tracker ist in drei verschiedenen Farben erhältlich: Dark Gray, Blue und Pink. Außerdem ist das Gerät staub- und wassergeschützt. Auf den integrierten Musik-Player dürfen sich die Sportler ebenfalls freuen.

 

Funktionen

Die Samsung Gear Fit2 läuft mit einem üblichen Tizen-Betriebssystem, mit dem alle Samsung-Wearables ausgestattet sind. Die verschiedenen GPS- und Puls-Sensoren, die wir oben bereits erwähnt haben, sorgen für ein haargenaues Tracking der sportlichen Aktivität. Kinderleicht lassen sich die Daten auf dem AMOLED-Display ausgeben, so dass der Sportler stets seine Leistung im Blick behalten kann.

Dank einer automatischen Trackingfunktion muss der Trainierende nicht eingeben, welche Sportart er gerade macht – dies erkennt der Tracker ganz von selbst. Ansonsten misst die Gear Fit2 natürlich alle gängigen Fitness-Daten wie Kalorienverbrauch, Schritte, Distanzen, Schlaf und Stufen.

 

Preis

Die Fit2 ist derzeit eines der besten Produkte auf dem Markt. Will der Sportler die hohe Funktionalität für sein Trainingsprogramm nutzen, muss er allerdings auch ganz schön in die Tasche greifen. Die Gear Fit2 kostet derzeit knapp 200 Euro.

 

Quelle

Hinterlasse einen Kommentar